Italiens Banken nach Referendum Image
Das Nein der Italiener zu den Verfassungsreformen gefährdet die Stabilität des italienischen Bankensystems, insbesondere die der Banca Monte die Pasci di Siena. Foto: Petar Milosevic/Wikimedia

Das Nein der Italiener zu den Verfassungsreformen gefährdet die Stabilität des italienischen Bankensystems. Denn die durch Problemkredite belasteten Banken sind dringend auf frisches Kapital von Investoren angewiesen. So zum Beispiel die drittgrößte italienische Bank, die Banca Monte dei Pasci di Siena: Sie hat von der Europäischen Zentralbank ein Ultimatum erhalten. Bis zum Jahresende muss sie zehn Milliarden Euro an faulen Krediten abbauen und ihr Eigenkapital um fünf Milliarden Euro erhöhen. Eine Lösung war ursprünglich in Sicht: Die Problemkredite sollten auf eine Zweckgesellschaft übertragen und dann an Investoren verkauft werden, die auf die Restrukturierung spezialisiert sind. Zur Kapitalerhöhung wollten die Bankgläubiger beitragen, indem sie eine Milliarde ihrer Anleihen in Aktien tauschen. Die restlichen vier Milliarden Euro sollten durch Aktienemission vor Weihnachten hereingeholt werden.

Nach dem Ausgang des Referendums steht diese Lösung aber auf wackeligen Beinen. Denn durch den Rücktritt des Reformers Renzi mehren sich die Zweifel unter den Investoren, ob Italien am Reformkurs festhält. Sollten die Investoren ein Erlahmen der Reformen, insbesondere im Insolvenzrecht, erwarten, so werden sie die Aktien der Banca nur zu sehr niedrigen Aktienkursen erwerben wollen. Fraglich ist dann, ob die Banca die geforderten 4 Milliarden Euro einsammeln kann.

Weitere italienische Banken stehen vor ähnlichen Problemen: Insgesamt schlummern im italienischen Bankensystem 360 Milliarden Euro an faulen Krediten, deren Rückzahlung ungewiss ist. Dabei haben sich die italienischen Banken – anders als die ausländische Konkurrenz – nicht mit windigen Geschäften verspekuliert. Vielmehr hat die lange Rezession dazu geführt, dass diese Problemkredite entstanden sind. Zudem können faule Kredite durch strukturelle Schwächen im italienischen Insolvenzrecht nur schwer reduziert werden. So können in Italien im Durchschnitt nur 64 Prozent eines notleidenden Kredits über ein Insolvenzverfahren wieder eingetrieben werden. In Deutschland ist das bei 84 Prozent entsprechender Kredite möglich. Zudem sind die Verfahren in Italien deutlich länger und teurer.

Italiens Banken sind deshalb dringend auf Investoren und ein stabiles politisches Umfeld angewiesen. Doch dafür ist es notwendig, die Reformen fortzusetzen. Fraglich ist aber, welche Parteien sich jetzt noch zum Reformkurs bekennen. Und inwieweit den italienischen Wählern klar ist, dass sie mit der Abgabe ihrer Stimme bei der nächsten Wahl auch über die Stabilität ihrer Banken entscheiden.

Ansprechpartner

Themen

Veranstaltung
Veranstaltung, 23. November 2017

20. Finanzmarkt Round-Table Der Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik – Erlösung oder neuer Schock?Arrow

Während die einen ein schnelles Ende des Niedrigzinses herbeisehnen, befürchten andere einen neuen Schock mit Rückwirkungen auf die Stabilität der Finanzmärkte. Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln, die DekaBank und die Börsen-Zeitung laden ein zum 20. Finanzmarkt Round-Table in Frankfurt am Main. mehr

IW-Kurzbericht, 4. August 2017

Markus Demary Investing in the Stock Market: The Long-Term View MattersArrow

After the internet bubble collapsed in 2000, German households have reduced their investments in the stock market. Losses at that time were not so much caused by market volatility, but the consequence of short-term speculation. However, putting savings into the stock market can be very profitable for households, when the investment horizon is sufficiently long. mehr

Finanzmarktexperten erwarten stabile Aktienkurse und steigende Zinsen
Gastbeitrag, 22. Mai 2017

Markus Demary auf wallstreet-online.de Finanzmarktexperten erwarten stabile Aktienkurse und steigende Zinsen Arrow

Die Experten von Banken und Versicherungen erwarten, dass die Zinsen im kommenden Quartal weiter steigen. Zugleich rechnen sie mit einem höheren Ölpreis und einem schwächeren Euro. Das geht aus dem ersten IW Financial Expert Survey des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln hervor. Er führt den früheren Prognosetest des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) fort. mehr