Tempelhof Image
Quelle: Uwe Mahnke - Fotolia

Seit der Wirtschafts- und Finanzkrise sind die Wohnungsmieten in Deutschland durchschnittlich um rund 10 Prozent gestiegen. Vor allem in den Großstädten und insbesondere in der Hauptstadt ist der Boom zu spüren. Vom ersten Quartal 2005 bis zum zweiten Quartal 2013 haben die Mieten in Berlin im Durchschnitt um fast 25 Prozent angezogen. Eine deutlich steigende Nachfrage nach Wohnraum steht einem zu geringen Angebot gegenüber.

Das als weltoffen geltende Berlin ist wegen seiner Beschäftigungschancen, der guten Studienmöglichkeiten und des kulturellen Angebots gerade für junge Leute attraktiv. Auch viele Ausländer zieht es in die deutsche Hauptstadt. Seit Jahren kommen mehr Menschen nach Berlin als im Gegenzug abwandern, und die Nachfrage nach Wohnraum steigt.

Am Rande des ehemaligen Flughafengeländes Tempelhof sollte mit dem Bau von knapp 4.500 Wohnungen dringend benötigter, zentral gelegener Wohnraum zwischen den Stadtteilen Neukölln, Kreuzberg und Schöneberg geschaffen werden. Tempelhof steht seit 2010 der Öffentlichkeit für Freizeitaktivitäten zur Verfügung. Das Areal in der Größe des New Yorker Central Parks ist für viele Berliner ein Stück Lebensqualität, dass sie komplett als Park erhalten wollen. Mit dem deutlichen „Nein“ im Volksentscheid haben sie deshalb den Bau neuer Wohnungen verhindert – für Gegner der Bebauungspläne ein Grund zum Feiern, für Wohnungssuchende ein ernüchterndes Signal. In Berlin wird sich auf absehbare Zeit kaum eine vergleichbare Chance bieten.

Themen

  • Bauwirtschaft
  • Kommunen
Ralph Henger, Leiter des bundesweiten Modellversuchs „Planspiel Flächenhandel“
Gastbeitrag, 28. Juni 2017

Ralph Henger im Magazin Hausbauinformationen Brauchen wir eine Flächenwende? Arrow

Ist Flächensparen angesichts angespannter Wohnungsmärkte noch richtig? Oder sollten wir den Sparkodex endlich aufgeben und wieder mehr neue Flächen ausweisen, damit mehr Bauland auf der grünen Wiese bereitgestellt und mehr gebaut werden kann? Ein Gastbeitrag im Magazin Hausbauinformationen von Ralph Henger, Leiter des bundesweiten Modellversuchs „Planspiel Flächenhandel“. mehr

IW-Kurzbericht, 19. Juni 2017

Philipp Deschermeier / Ralph Henger / Björn Seipelt / Michael Voigtländer Wohnungsmangel in den Städten, Leerstand auf dem LandArrow

Bautätigkeit und Baubedarf fallen in Deutschland räumlich auseinander. Während es in allen Großstädten an Wohnungen mangelt, werden in vielen ländlichen Regionen deutlich zu viele Einfamilienhäuser gebaut. Dies zeigt die Baubedarfsanalyse des IW Köln für den Zeitraum 2011 bis 2015. mehr

3. April 2017

Immobilien Pendler sind beim Immobilienkauf im VorteilArrow

Im Schnitt geben die Bundesbürger 242.000 Euro aus, wenn sie in Deutschland eine Immobilie kaufen. Für diesen Preis gibt es in den begehrten Zentren einiger Großstädte gerade einmal ein kleines Appartement. Doch wer ein wenig flexibel ist, findet auch in den Metropolregionen erschwingliches Wohneigentum. mehr auf iwd.de